Joomla - Content Management System für Redaktionen

Joomla - für Redaktionen

 

Im redaktionellen Bereich wird es immer wichtiger Inhalte für Webseiten mit einem einfachen Verwaltungssystem zu bearbeiten. Dafür gibt es Content-Management-Systeme (kurz: CMS). Das CMS ist eine Software zur gemeinschaftlichen Erstellung, Bearbeitung und Organisation von Inhalten (Content) in Webseiten, aber auch in anderen Medienformen. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Inhalte aus Text- oder Multimedia-Dokumenten bestehen.

Joomla ist ein weitverbreitetes Content-Management-System zur Erstellung und Verwaltung von Webprojekten aller Art und Größenordnungen. Es ist frei im Netz zugänglich. Zusammen mit Wordpress, TYPO3 und Drupal gehört es zu den bekanntesten und meistverwendeten Open-Source-Content-Management-Systemen. Historisch ist Joomla aus dem Open-Source-Projekt Mambo hervorgegangen. Die Arbeit mit Joomla erfolgt ausschließlich über den Browser. Das CMS basiert dabei auf einer Kombination aus der Programmiersprache PHP und dem Datenbanksystem MySQL.

Für Joomla gibt es zahlreiche Einsatzmöglichkeiten z.B. für Firmen-Webseiten und Portale, Intranets, Online-Magazine und Nachrichtenseiten, e-Commerce und Online-Reservierung, Portfolios für Freiberufler, Selbstständige und Künstler; Verzeichnisse, Community basierte Portale und soziale Netzwerke oder auch Blogs. Egal ob ein großes Portal wie Wikipedia oder eine kleine Firmenwebseite eines Schlüsseldienst. Joomla macht es einfacher.

Joomla zeichnet sich vor allem durch seine leichte Bedienbarkeit aus. Es ist so konzipiert, das es auch ein unerfahrener Anwender auf einfache Weise installieren und konfigurieren kann. Mit Hilfe der Ein-Klick-Installation bekommt man eine einfache Joomla-Seite ohne jede Vorkenntnisse in weniger als 5 Minuten zum Laufen. Autoren müssen keine Sprachen wie HTML und CSS beherrschen. Durch den Einsatz von JavaScript sehen die Beiträge schon beim Erstellen fast genauso aus wie später im Browser des Besuchers. Joomla stellt dem Anwender eine Besucher- und Administrator-Ansicht (Front-/Backend) zur Verfügung. Dabei besteht das System aus einzelnen Modulen, die sich nahezu grenzenlos erweitern lassen. Natürlich ist auch dieses CMS mit den gewohnten Kernfunktionen (Benutzer-, Menüs, Artikel, Formulare, etc.) ausgestattet. Reicht das noch nicht aus, hilft die Community. Diese stellt Tausende Erweiterungen zur Verfügung, um damit fast jede erdenkliche Funktion nachzurüsten.

Auch in Sachen Layout steht das Open Source CMS den anderen Systemen in nichts nach. Design-Grundgerüste, sogenannte Templates, stellen alle nötigen Formatierungen für HTML/JS sowie CSS bereit und offerieren Platzhalter für dynamische Inhalte. Mehrere Templates können gleichzeitig genutzt werden. Die Grundinstallation bringt bereits schlichte aber hochwertige Templates mit. Darüber hinaus gibt es einer Vielzahl an freien Templates, aber auch sehr hochwertige und ansprechende Templates von verschiedenen kommerziellen Anbietern.

Sollten die gängigen Erweiterungen nicht ausreichen, kann der erfahrene Entwickler auf ein ausgereiftes und leistungsfähiges Web-Application Framework zurückgreifen. Die Basis, um leistungsfähige Web-Anwendungen und -Dienste auf einer offenen Plattform bauen zu können. Joomla garantiert eine gute Dokumentation und aktuelle Design-Patterns wie MVC, Factory und Observer. Warenwirtschaftssysteme, Ticketsysteme, Reporting-Tools, Produktkataloge, Buchungssysteme und Kommunikations-Tools können so vom Entwickler als spezifische Erweiterung programmiert werden.

Joomla ist derzeit mit das beliebteste Open-Source-CMS am Markt. Mehr als 200.000 Community-Mitglieder und Mitwirkende unterstützen das Projekt. Namhafte Firmen und Unternehmen arbeiten bereits mit diesem CMS. Joomla ist kostenlos und für jeden verfügbar. Es ist wirklich einfach zu bedienen. Und das auch auf Grund der ausführlichen Dokumentation im Wiki Format und unzähliger Tutorials, Videos sowie Büchern. Joomla ist in über 50 Sprachen erhältlich, auch mehrsprachige Inhalte können verwaltet werden.