Joomla - Content Management System für Redaktionen

10 Gründe für Joomla


            So klingen zufriedene Nutzer:


Als ich in meinem Beruf als selbständiger Bodenbeschichtungsprofi in Köln auf die Idee kam, mir eine eigene Webseite zuzulegen, stand ich vor dem Problem, wie ich das ohne grosse Kosten selbst hinbekomme, denn einen Webseitenprogrammierer konnte ich mir nicht leisten.

Nach dem Durchforsten des Internets bin ich unter anderem auch auf das "Open Source System" von Joomla gestossen. Dann habe ich mir im Internet auf diversen Seiten angelesen, wie das funktioniert und was ich machen muss, um meine Webseite Spielzeug24 zu erstellen. Die verschiedenen Templates (Websitevorlagen) sind entweder für kleines Geld zu erwerben oder gar ganz kostenlos, wenn man die Bedingungen des jeweiligen Herausgebers erfüllt. Meine Vorlage dagegen hat nur 50 Dollar gekostet und damit konnte ich ohne html-Kenntnisse verschiedene Beiträge (Seiten) anlegen, die von der Startseite aus und untereinander automatisch im Menu verlinkt wurden. Dann habe ich verschiedene Fotos, die sich mit der Branche Steinteppich beschäftigen, in die verschiedenen vorher angelegten Ordner hochgeladen. Nach einigem hin- und her hatte ich den Internetauftritt fertig und ich konnte ihn dann ohne Verzögerung auf den Server über das CMS-Backend auf den Server hochladen.

Meine 10 Gründe, warum ich mich für Joomla entschieden habe

1. Für die Softeware entstehen keine Lizenzkosten
2. Die Webseite lässt sich ohne Programmierkenntnisse selbst pflegen
3. Die Bedienung erfolgt über den Browser unabhängig vom Betriebssystem
4. Neuheiten, Erklärungen, Termine sind ohne Zeitverzögerung online
5. Andere Autoren können Themen und Beiträge hinzufügen
6. Usergruppen werden definiert mit Zugang nur zu bestimmtem Inhalten
7. Komponenten wie Newsletter, Forum oder Gästebuch kann leicht integriert werden
8. Die Kommunikation mit Besuchern oder Kunden ist sehr einfach
9. Die Webseite kann mehrsprachig ausgeliefert werden
10. Es gibt einen geschützten Anmelde- und Registrierbereich

Jetzt habe ich eine TOP-Webseite und bin sehr zufrieden, dass es mir gelungen ist, diese Webseite ohne fremde Hilfe fertigzustellen. Zu einem späteren Zeitpunkt habe ich mich auch immer mehr mit dem Thema befasst, wie man bei Google besser gefunden wird. Das wiederum brachte mich auf die Idee, mir einige kostenlose "plugins" für Joomla zu holen, die mir geholfen haben, die Seite besser zu optimieren. Einige Presseberichte haben mir dann ebenfalls geholfen, die Webseite besser zu platzieren, sodass ich jetzt einige Aufträge für mein Geschäft generieren konnte.